Schreibersches Haus

Zu den ältesten Gebäuden der barocken Residenzstadt zählt das Schreibersche Haus. Nach der Erweiterung in eine Dreiflügelanlage am Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Belle Etage mit Schnitzereien und Wanddekorationen des frühen Klassizismus ausgestattet.

Im Schreiberschen Haus repräsentieren Gemälde und graphische Arbeiten des 19. Jahrhunderts das Wirken der bedeutenden Malerdynastie um Wilhelm von Kaulbach. Mit historischen Dokumenten, Modellen und einem Hörspiel informiert die stadtgeschichtliche Abteilung anschaulich über die Entstehung der Residenzstadt eines Duodezfürstentums. Die im Stil des frühen Klassizismus ausgestattete Beletage wird auch zu Kabinettausstellungen genutzt. Der von Johann Friedrich Valentin, dem ersten Lehrmeister Chr. D. Rauchs, mit figürlichen und ornamentalen Schnitzereien ausgestattete Festsaal zählt zu den schönsten in Hessen.

Öffnungszeiten

April bis Oktober
Samstag und Sonntag 14.30 bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung (05691 / 625 734)

Adresse

Schreibersches Haus, Schloßstraße 24

Alle Häuser des Museum Bad Arolsen

F.A. v. Kaulbach, Junge Frau, Studie, 1915
W. v. Kaulbach, Titelblatt, zu Goethes Reinecke Fuchs, 1846/47
F.H. Pfeiffer, Heißmilchkännchen, Arolsen, Silber, um 1770